Birgit Matejka Werner Stingl Ralf Schlenger Dr. Ina Schicker Dr. Ulrich Scharmer Dr. Fabienne Hübener

Ein Blick auf unsere Schreibtische und in unsere Köpfe ...

Dr. Reiner Fuellmich, Anwalt mit Gerichtszulassung in Deutschland und Kalifornien, der bereits Verbraucherklagen gegen VW und Deutsche Bank geführt hat und diesbezüglich auch im öffentlich rechtlichen Rundfunk interviewt wurde, will jetzt mit einer Sammelklage  Professor Christian Drosten, Professor Lothar Wieler et al. in Amerika auf Schadensersatz infolge irreführender Expertisen zum PCR-Test verklagen. Auch als taktischen Einstieg hat Fuellmich jetzt zunächst in Deutschland eine von Dr. Wolfgang Wodarg beauftragte Verleumdungs-/Unterlassungsklage gegen den „Volksverpetzer" eingereicht. Werner Stingl meint: Über Sinn und Zweck dieser Vorhaben kann man geteilter Meinung sein. Dass sie vom öffentlich rechtlichen Rundfunk weitgehend ignoriert werden, geht angesichts der Schwere der Vorwürfe sowie des Renommees des Klageführers seiner Ansicht nach aber überhaupt nicht und könnte durchaus als Indiz selektiver Berichterstattung verstanden werden.

- - -

Foto: Birgit Matejka

Birgit Matejka hat sich gerade mit dem Thema Hormonersatztherapie auseinandergesetzt und musste dabei einige ihrer gut gepflegten Vorurteile relativieren. Ansonsten steckt sie immer noch tief in der COPD und ist mit dem Erstellen von Patientenbroschüren beschäftigt. Da sie in den gesamten Erstellungsprozess involviert ist, kann sie dabei zusehen, wie das Baby langsam wächst.

- - - 

Fabienne Hübener hat sich mit Hingabe einer ihrer Lieblingsthemen gewidmet, lustvoll gender-kreativ getextet und freut sich auf das baldige Erscheinen des Beitrags in der Neuen Zürcher Zeitung. Der Titel "Unnützer Sport" wird vermutlich gekippt, ist aber auch irgendwie gut so. Aber ich bleibe dabei: Sport wird überbewertet. Das liegt an unserer gesellschaftlichen Grundhaltung (Wer sich nicht quält und schwitzt, ist selbst Schuld an seinen Erkrankungen) und den vielen Sportforschenden, die durchweg aus sportlichen Elternhäusern stammen und sich nicht vorstellen können, dass auch Action-Paiting, Free-Jazz und auf einem Baumstumpf sitzen die Gesundheit fördern können. Apropos, gibt es eine Studie, die den gesundheitsfördernden Aspekt von Sport direkt mit dem gesundheitsfördernden Aspekt anderer Seinszustände vergleicht? Nö. Und hier ist der Beitrag. (Ich wäre ja stolz, wenn das jetzt der erste gegenderte NZZ-Beitrag wäre. Ist er das?)

- - -

Das Multimedia-Team der Münchner Medizinjournalisten bietet jetzt übrigens neu die Erstellung von Videos im Bereich Medizin, Wissenschaft und Forschung an. Wir machen Ihnen gerne ein Angebot. Hier unser Vorstellungsvideo, hier ein Beispiel (in der Klinik) und noch ein Beispiel (auf der Messe). Und hier ein Beispiel für Text + Video.

Wir zwitschern auch. Folgen Sie uns hier auf Twitter.