Birgit Matejka Werner Stingl Ralf Schlenger Dr. Ina Schicker Dr. Ulrich Scharmer Dr. Fabienne Hübener

Ein Blick auf unsere Schreibtische und in unsere Köpfe ...

  

Birgit Matejka hat es nun auch erwischt: Auch in ihrem engeren Freundeskreis gibt es nun zwei Verschwörungstheoretiker. Sie hat die Koronakrise gesund und halbwegs entspannt überstanden - und jetzt das. Seither fragt sie sich, wo das viele Geld ist, das Bill Gates angeblich der Lügenpresse zahlt. Sie hat er dabei offenbar vergessen. Jedenfalls herrscht auf ihrem Konto die gleich Ebbe wie immer....

Fabienne Hübener hat sich mit Hingabe einer ihrer Lieblingsthemen gewidmet, lustvoll gender-kreativ getextet und freut sich auf das baldige Erscheinen des Beitrags in der Neuen Zürcher Zeitung. Der Titel "Unnützer Sport" wird vermutlich gekippt, ist aber auch irgendwie gut so. Aber ich bleibe dabei: Sport wird überbewertet. Das liegt an unserer gesellschaftlichen Grundhaltung (Wer sich nicht quält und schwitzt, ist selbst Schuld an seinen Erkrankungen) und den vielen Sportforschenden, die durchweg aus sportlichen Elternhäusern stammen und sich nicht vorstellen können, dass auch Action-Paiting, Free-Jazz und auf einem Baumstumpf sitzen die Gesundheit fördern können. Apropos, gibt es eine Studie, die den gesundheitsfördernden Aspekt von Sport direkt mit dem gesundheitsfördernden Aspekt anderer Seinszustände vergleicht? Nö.

Werner Stingl hat einen größeren Beitrag über therapeutisch nutzbare Bakteriophagen geschrieben. Dazu hat er im Netz ein bisschen recherchiert und wird seither von Werbung für Bakteriophagenprodukte aus Tiflis überschwemmt. Das Netz sieht offensichtlich alles und vergisst nix, zumindest wenn man sich bei seinem Gebrauch so naiv anstellt wie Stingl. Doc Renz, den Stingl schon vor längerem mal im Visier hatte, ist da offensichtlich schlauer. Der betreibt weiterhin seinen fragwürdigen Medikamentenhandel zwischen den Gesetzeslücken des wwws. Allerdings hat dem Phantom aus Gibraltar jetzt scheinbar Corona einen kleinen Strick gedreht. Aufgrund der Begründung für die aktuellen Lieferschwierigkeiten weiß man nun wenigsten, woher die bei DocRenz rezeptfrei verkauften rezeptpflichtigen Qualitätsmedikamente kommen.

Das Multimedia-Team der Münchner Medizinjournalisten bietet jetzt übrigens neu die Erstellung von Videos im Bereich Medizin, Wissenschaft und Forschung an. Wir machen Ihnen gerne ein Angebot. Hier unser Vorstellungsvideo, hier ein Beispiel (in der Klinik) und noch ein Beispiel (auf der Messe). Und hier ein Beispiel für Text + Video.

Wir zwitschern auch. Folgen Sie uns hier auf Twitter.